Die perfekte Vorbereitung für den Messeauftritt

Wer seinen Messeauftritt erfolgreich gestalten möchte, der muss zahlreiche Planungsschritte schon bei der Vorbereitung einplanen. Darüber hinaus müssen die Aussteller auch in der Lage sein während der Messe selbst Entscheidung treffen und womöglich außergewöhnliche Dinge zu organisieren. Das A und O ist die richtige Wahl des Messestands und der Aufbau des Messesystems. Selbst der Personaleinsatz muss geplant werden, ebenso die Messenachbereitung. Denn nach der Messe ist sozusagen vor der Messe!

Vorbereitungsprozess für den Messeauftritt

Der Vorbereitungsprozess im Rahmen einer Messe beginnt mit der Buchung des Messestandplatzes. Dieser muss natürlich einige Voraussetzungen erfüllen, damit der Messerfolg auch wirklich garantiert ist. Der Messestandplatz sollte nach folgenden Gesichtspunkten ausgewählt werden:

  • optimale Größe
  • gute Lage (nicht soweit hinten)
  • optimale Standgestaltung

Dabei sind die Größe und die Lage des Messestandes zentrale Grundbestandteile, welche das Design des Messestands vorgeben. Danach muss die Frage geklärt werden, ob man sich für ein Messesystem kauft, eine mobile Präsentationssysteme oder den konventionellen Messebau wählt.

Design gut wählen

Beim Design des Messesystems entscheidet letztlich der Geschmack der Verantwortlichen, wobei das Corporate Image natürlich Berücksichtigung finden sollte. Im Mittelpunkt stehen sollten:

  • das Leitkonzept des Unternehmens
  • das Produkt

Planung der Interkation und vom Personal

Ein heute nicht unwesentlicher Punkt ist die Interaktion, mit der der Messestand versehen sein sollte. Wichtig sind vor allem der Einsatz von digitalen Elementen, wobei die begrenzte Fläche und der begrenzten Zeitraum optimal genutzt werden sollte. Die Interaktion sollte natürlich auch das Personal einbeziehen, weil diese die einzelnen Elemente schließlich steuern und womöglich auch erklären oder reparieren muss. Das Standpersonal sollte dabei möglichst aus eigenen Mitarbeitern bestehen. Für die Verteilung von Prospekten bzw. Flyern auf dem Messegelände können auch Hostessen zum Einsatz kommen. Das Personal vom Catering können natürlich auch von extern kommen. Das eigene Personal sollte natürlich entsprechend geschult sein und alle Fragen rund um das Unternehmen bzw. das Produkt beantworten können, weshalb ein Unternehmen überhaupt den Gang zu einer Messe wagt.

Am Ende steht nämlich, dass das Ergebnis des Messebesuchs optimal sein soll. Und das lässt sich nur erreichen durch eine sehr gute Vorbereitung des Messestands und der Auswahl bzw. Schulung des Personals. Und dafür sollte sich jedes Unternehmen Zeit nehmen.

Rahmenloses Messedesign

Viele Unternehmen sind sich sicher, dass wenn sie über einen tadellosen Messestand verfügen auch über die Möglichkeit verfügen einen großen Erfolg zu haben auf der jeweiligen Messe. Dank eines tadellosen Messestands ist das natürlich ganz besonders gut möglich. Insbesondere die Modelle, die über eine schöne Optik verfügen auch gegenüber der Wirkung auf die Besucher wirkungsvoll sind. Wer nur eine kleine Standfläche zur Verfügung hat, der muss entsprechend ausloten, was genau er möchte und was für einen Bedarf er hat. Ideal ist ein innovatives Messesystem, das rahmenlos und damit jederzeit erweiterbar ist. Das bedeutet letztlich, dass eine nahtlose Präsentationsfläche erreicht wird und dass das Werbemotiv entsprechend in Szene gesetzt werden kann. Diese Messesysteme zeigen sich zudem mit nahtloser Präsentationsfläche, was für die Werbung sehr wichtig ist. Auf diese Weise kann das Produkt oder das Image des Unternehmens ideal präsentiert werden.

Zusatzausstattung

Derartige rahmenlose Konstruktionen sind sehr gut unterzubringen auf kleineren Standflächen. Und dies hat zum Vorteil, dass die Werbebotschaft sehr gut rüber kommt. Der Verzicht auf Flachträger ermöglicht so den freien Blick auf die Werbefläche. Dank der zahlreichen Zubehöroptionen wie

  1. Theke
  2. Werbebanner
  3. Tischen
  4. Stühlen
  5. sonstiges Zubehör

ist alles in einer Einheitsfarbe, so dass alles auch sehr gut zu kombinieren geht.

Vorteile

Ein derartiger Messestand bringt den Unternehmen, die damit zur Messe gehen, sehr viele Vorteile. Hierzu gehört:

  • jederzeit erweiterbar mit verschiedenen Elementen
  • einfacher Transport durch einfaches Auseinanderbauen
  • einfach aufzubauen mit wenig Personal

Keine Nachteile

Einige Nachteile gibt es natürlich bei einem rahmenlosen Messestand. Dieser wirkt nämlich weniger professionell. Wobei hinter dieser weniger augenscheinlichen Professionalität der einfache Gedanke steckt, dass die Messestände auch schnell wieder abgebaut werden können. Und dies ist wiederum ein Vorteil, weil auf diese Weise nur wenig Personal gebunden ist.

Die 3-M-Formel für den Messestand

Es gibt im Rahmen von einem Messeauftritt eine Reihe von Möglichkeiten und Chancen, die man nutzen sollte. Hierzu gehört vor allem, dass die 3-M-Formel eingesetzt wird. Diese steht für das Mobile-Messe-Marketing und setzt sich aus den drei M´s zusammen:

  • Mobilität der Inhalte und deren Integration
  • Messemarketing
  • Messeteilnahme

Mobilität der Inhalte

Zu den größten Herausforderungen bei einem Messeauftritt gehör t heute die Mobilität der Inhalte. Früher hatte man Flyer, heute muss man den Verbrauchern schon einiges bieten, damit sie anbeißen bzw. am Messestand vorbeisehen. Wichtig ist dabei, dass die Inhalte:

  • überall verfügbar sind
  • auf unterschiedliche Weise präsentiert werden können
  • eine schnelle Aufnahme erfolgen kann

Im Rahmen der 3-M-Formel gilt dabei, dass Applikationen eingesetzt werden. Diese können auf verschiedene Endgeräte ausgerichtet sein, wie Smartphone, iPad oder ein anderes Tablet. Auf diesen Endgeräten werden dann Texte, Bilder und sogar Videos und Animationen eingesetzt.

Messeteilnahme

Das allgemeine Messemarketing ist indes eine Schnittstelle, die alles zusammenführt, was am Messestand benötigt wird. Der Messestand ist dabei natürlich der zentrale Mittelpunkt, wobei die Einbindung der Besucher dann über digitale Techniken geschieht. Dank der mobilen Endgeräte, der Applikationen und des Mobile Content ist der Besucher immer informiert.

Marketing für den Messestand

Das allgemeine Messemarketing schließlich bewirkt, dass der Besucher regelrecht zum Messestand gelockt wird. Dies kann natürlich durch die verschiedensten Maßnahmen erfolgen. Hierzu gehört vor allem, dass

  • Videos
  • Bilder
  • Texte

und auch die klassischen Elemente des Marketings zum Einsatz gebracht werden. Hierzu gehört vor allem, das klassische Prospekt bzw. der Flyer, der am Messestand erhältlich ist und über das Produkte bzw. die Produkte informiert.

In alle drei Bereiche der 3-M-Formel müssen die Mitarbeiter bzw. das Messepersonal natürlich eingeweiht und darin auch geschult werden. Es spielt letztlich eine Rolle, ob diese auch die Fragen der Besucher beantworten können, so dumm sie auf den ersten Blick auch sein mögen. Eine nicht unwesentliche Rolle spielt dabei natürlich auch, dass es sehr wichtig ist, dass entsprechend die Motivation vorhanden ist. Dank diverser Möglichkeiten für die Schulung ist es aber machbar, dass es auch jeden Fall hier keine Interessenskonflikte gibt und das Personal hervorragend geschult ist.

Mobile Messewände – was spricht dafür

Die mobile Alternative zu klassischen Messesystemen sind die mobilen Messewände. Diese haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt und können heute sogar als komplette Messestände gekauft werden. Früher war die typische Form der mobilen Messewände, der sogenannten Pop-Up Displays leicht gebogen. Heute sind sie vom Design her sehr viel flexibler. Außer den gebogenen Formen kommen auch wellenförmige und gar runde Wandsysteme hinzu. Gleichzeitig gibt es auch Erweiterungsoptionen. Trotz dieser Weiterentwicklungen ist eines nach wie vor garantiert, die gute Transportmöglichkeit dieser Messestände.

Vorteile von Mobilen Messewänden

Die Messewände weisen vor allem folgende Vorteile für die Unternehmen aus, die häufig auf Messen gehen:

  • leichte Transportierbarkeit
  • leicht vom Gewicht her, was einen geringen Personaleinsatz möglich macht
  • schnell aufgebaut
  • schnell abgebaut
  • flexibel im Bezug auf die Montage bzw. Ergänzung von Ablageflächen und Thekensystemen.
  • optimale Raumnutzung auch auf einer recht kleinen Fläche
  • Nutzung der Rückwand als mobile bzw. interaktive Werbefläche
  • ideal für Shop-in-Shop-Lösungen
  • eine nahtlose Werbefläche

Zubehör für Messewände

Ein besonderes Augenmerk sollte man bei den Messewänden auf das Zubehör achten, wie Thekensysteme, Prospektständer oder Barhocker, die vor der Messewand verwendbar sind. Dieses Zubehör sollte man natürlich möglichst so auswählen, dass es vom Design zur Messewand passt.

Beratung Messewand

Beim Kauf von Messewänden sollte man auf diverse Faktoren achten. Hierzu gehören:

  • die Größe, die abgestimmt sein sollte auf den Standplatz auf der Messe, der zur Verfügung steht
  • die Quadratmeterzahlen, die für Theke und Barhocker etc. zur Verfügung stehen
  • Preis fürs Leihgebühren, für den Fall, dass man sich doch gegen den Kauf von einer Messewand entscheidet.

Vergleich zu früher

Im Vergleich zu früher heben sich diese Messestandsysteme natürlich zu den klassischen Formen sehr stark ab. Diese sind vor allem:

  • steif
  • starr
  • schwer vom Gewicht her
  • schwer aufzubauen, was reichlich Personal erfordert
  • Entstehung von hohen Transportkosten

Es gibt aus diesem Grund jede Menge Gründe dafür, die dafür sprechen sich sofort einen neuen Messestand anzuschaffen.

Messestand kaufen oder mieten?

Unternehmen, die das erste Mal eine Messe besuchen wollen als Aussteller stehen vor einer schweren Entscheidung: Sollen sie den Messestand mieten oder gleich kaufen? Für Aussteller, die mit 100prozentiger Wahrscheinlichkeit wissen, dass sie auch in Zukunft sogar mehrere Messen als Aussteller besuchen werden, ist klar, dass sie vermutlich einen Messestand kaufen.

Allerdings kommt es auch hier wieder auf die Größe an, die benötigt bzw. gewünscht wird. Ist der Messestand recht klein und sind die Messen auch keinen Leitmessen, sondern nur Frühlingsmessen im Rahmen eines Volksfests etc., dann lohnt sich eventuell, den Messestand zu mieten. Es sind also verschiedene Faktoren, die dazu beitragen, dass die Entscheidung für den Kauf oder für die Miete von einem Messestand ausfällt.

Gründe für Kauf von einem Messestand

Die Gründe, die für einen Kauf sprechen, sind unter anderem:

  • große Häufigkeit von Messegängen
  • Häufigkeit vom Besucher großer Leitmessen
  • Unternehmen bietet herausragendes Produkt an oder einmaliges Produkt
  • Unternehmen ist weltweit auf Messen vertreten
  • recht großes Messebudget

Gründe, die für Mieten von einem Messestand sprechen

Es gibt allerdings auch sehr gute Gründe, die für das Mieten von einem Messestand sprechen. Hierzu gehören Gründe wie:

  • das allererste Mal auf der Messe und unklar, ob es jemals wieder so sein wird
  • kleines Unternehmen
  • Ausstellung auf lokalen Messen wie bei Frühlingsfesten
  • geringes Budget für die Messe

Wenn sich ein Unternehmen für die Miete von einem Messestand entscheidet, sollte ein Vergleich der Angebote durchgeführt werden. Bei diesem Vergleich gilt es mehrere Faktoren zu beachten. Hierzu gehören Vergleichsfaktoren wie:

  • Preis pro Tag, pro Woche
  • Transportkosten
  • Aufbau- und Abbaukosten
  • Stellung von Tischen, Stühlen und sonstigem Messezubehör.

Beim Vergleich sollte beachtet werden, dass es verschiedene Mietsysteme gibt. Diese beinhalten alle einen gewissen Spielraum für die individuelle Ausgestaltung und bieten  dennoch allen Mietern eine einheitliche Markenpräsentation. Dies sollte beachtet werden, weil besonders auf speziellen Leitmessen mit einer hohen Teilnahme von direkten Konkurrenten aus der Branche auf das Konzept schon sehr stark geachtet werden muss, damit die Besucher von allem den eigenen Messestand besuchen. Die Auswahl muss daher so getroffen werden, dass die Markenbotschaft transportiert wird.

Messekommunikation mit dem 2-0-digitalen Messestand

Der interaktive bzw. digitale Messestand ist in der heutigen Zeit der zentrale Punkt bei der
Messekommunikation. Die Zukunft hat dabei schon begonnen, wobei nach wie vor der Messestand der Schnittpunkt, um den sich zentral alles auch dann noch drehen wird, wenn es noch mehr Technik gibt.

Eine nicht unwesentliche Rolle spielen dabei:

  • die Messe-DNA
  • digitale Elemente für den Messestand
  • konventionelle Hilfsmittel wie Prospekte, Flyer und Kataloge sowie Visitenkarten
  • Endgeräte wie Terminal, Tablet, Monitor, Smartphone

Das Messepersonal tritt dabei mehr und mehr in den Hintergrund, spielt bei der letztlichen Beratung aber eine große Rolle. Denn schließlich muss auch jemand die ganzen Daten in die digitalen Medien einspeisen, damit die digitalen Elemente vor Ort überhaupt funktionieren. Das bedeutet letztlich, dass an das Messepersonal ganz andere Ansprüche gestellt werden müssen, als an die Messemitarbeiter früher. Die hatten vor allem hübsch auszusehen und mussten nicht gerade die Intelligenz mit Löffeln gegessen haben.

Hauptsache sie waren in der Lage “Guten Tag” zu sagen und den Besuchern ein Glas Wasser anzubieten. Heute erwarten die Messebesucher schon etwas mehr von den Ausstellern. Sie möchten auf jeden Fall nach wie vor freundlich begrüßt, aber auch mit Kaffee oder anderen Dingen umsorgt werden. Diese Rund-um-Versorgung müssen natürlich nach wie vor Hostessen gewährleisten. Doch auch hier werden bereits moderne Techniken einbezogen, wie zum Beispiel Automaten, die Kaffee oder Cappuccino-Spender sind.

Einsatz von modernen Endgeräten

Und natürlich kommen auch viele andere Dinge zum Einsatz, die bereits auf die starke Digitalisierung der Messestände schließen lassen. Hierzu gehören vor allem:

  • Smartphone
  • Tablet
  • Videotechnik
  • Heimkino-Entertainment
  • Monitore und entsprechende Halterungen, die dafür sorgen, dass die Besucher jederzeit

und überall am Messestand informiert sind über das, was gerade vorgeht bzw. was präsentiert werden soll.  Diese Lösungen tragen heute maßgeblich für den Erfolg von einem Messestand bei und damit auch zum Erfolg des gesamten Messeauftritts.

Die Messe DNA und ihre Bausteine

Aus drei Bausteinen setzt sich die Messe-DNA(H) zusammen:

  • Digital
  • NA(H)

Digitale Messe

Mit dem Baustein “Digital” ist gemeint, dass auf Messen die Offline-Welt abgebildet wird. Damit die Verknüpfung der Kommunikationsinstrumente für eine Messe geschaffen werden kann. Dies umfasst in der Regel mehrere verfügbare Kanäle, wobei durch die Messebesucher eine leichte Decodierung der Inhalte möglich sein muss. Die Digitalisierung ist heute der zentrale Bestandteil einer erfolgreichen Messeteilnahme für ein Unternehmen. Die Inhalte aus der virtuellen werden dabei in die reale Welt mittels verschiedener Kommunikationsmittel realisiert, sprich mit

  • Tablet
  • Smartphone
  • Laptop

und anderen digitalen Geräten. Diese Geräte haben die Eigenschaft, dass sie vielseitig sind und dass sie in der Lage sind auch 3D-Bilder zu übermitteln etc.

NA(H)

Der Baustein “NAH” ist wiederum der direkte Kontakt zwischen dem Unternehmen, das den Messestand betreibt und den Besuchern. In den letzten Jahren konnten viele Unternehmen, die regelmäßig auf Messen gehen, auch jede Menge Netzwerke aufbauen. Dies hat nicht nur zu einer besseren Kommunikation geführt, sondern auch die Geschäftstätigkeit der Unternehmen und die Rentabilität der Messetätigkeit an sich. Die Nähe zu den Besuchern auf einer Messe ist aus dem Grund sehr wichtig, weil Kommunikation entstehen muss. Dieser Baustein ist dabei sehr wandelbar und kann mit zahlreichen Hilfsmitteln unterstützt werden.

Hilfsmittel

Zu den Hilfsmitteln, die diese Maßnahmen unterstützen können, zählen unter anderem:

  • Monitore
  • Terminals bzw. Terminalsysteme
  • Tablets
  • Smartphones

Außerdem setzt jedes Unternehmen nach wie vor auch auf die klassischen Marketing-Trends, wie Flyer und Prospekte. Diese werden bei jedem Messebesuch von den Besuchern immer noch sehr gerne mitgenommen. Daher werden diese in Massen gedruckt und auch verteilt. Weitere Hilfsmittel sind Visitenkarten.

Vorhanden sein muss natürlich eine große Individualität in der Kontaktaufnahme, weil die Besucher auf recht unterschiedliche Art und Weise zu erreichen sind. Diese müssen mit Bedacht und je nach Art der Zielgruppe ausgewählt werden, weil es hier keine standardisierten Prozesse und Abläufe gibt. Das heißt auf die Besucher muss ganz individuell reagiert werden, und zwar nach

  • deren technischem Verständnis, das sehr unterschiedlich ausgeprägt ist
  • deren Herkunft
  • deren Sprache
  • deren Bedürfnisse
  • deren Stellung in den Unternehmen

Digitale Inhalte für einen größeren Erfolg beim Messeauftritt

Die Techniken der Zukunft spielen heute eine nicht minderwichtige Rolle, wenn es um den Erfolg bei einem Messeauftritt geht. Die meisten Unternehmen setzen allerdings nicht auf das Gesamtkonzept, sondern vielmehr auf nur einzelne Schritte, die letztlich ihren Beitrag dazu leisten, dass der Messeauftritt sich lohnt. Heute nutzen bereits viele Aussteller digitale Inhalte bei ihrem Messeauftritt für ihre Produktpräsentationen, für digitale Präsentationen und für Rundgänge, aber auch für Preistabellen oder für Videos. Das Ziel derartiger Maßnahmen ist es, dass die Kunden und die Besucher aktiv einbezogen werden können in die Aktionen.

Diese On- und Offline-Maßnahmen können natürlich sporadisch am Messestand eingesetzt werden. Dank der digitalen Medien wird meist zum Beispiel die Webseite präsentiert oder ein kurzes Portrait über das Unternehmen.

Chancen und Möglichkeiten

Der Einsatz der digitalen Medien bietet eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Hierzu gehört vor allem, dass

  1. verschiedene Kommunikationspläne eingebunden werden können
  2.  die Reichweite ausgedehnt auch auf Zielgruppen, die nur schwer zu erreichen sind
  3.  Informationsweiterleitung
  4. kostenlose Anmeldungen zu Diensten wie Newsletter
  5. Präsentation des Unternehmens
  6. Präsentation des / der Produkt(e)
  7. verbesserte Kommunikation mit den Kunden bzw. der jeweiligen Zielgruppe
  8. Neuwerbung von Kunden
  9. Aktivierung von Altkunden
  10. klare Definierung von Zielen

Problemlose Integration von Tools

Dank der modernen Technik ist es möglich, dass alle, die einen Messestand besuchen die Informationen erhalten, die sie benötigen. Ein Punkt, der die Unternehmen betrifft, die diese Technik nutzen ist, dass die Einbindung der verschiedenen Tools sehr gut funktioniert. Die Techniken ermöglichen es dabei diese Techniken optimal einbinden zu können. Dies ist aus dem Grund sehr wichtig, weil die Austeller in der Regel nur auf das Produkt geschultes Personal zur Messe schickt. Techniker reisen meist wieder ab nach dem Aufbau oder sind firmenfremd. Dank der Einfachheit der Techniken ist es heute aber möglich die Tools:

  • einfach eingebunden werden können
  • nachgerüstet werden können
  • eine Nachbereitung möglich macht
  • auf die Zielgruppe ausgerichtet werden kann

Mobile Verfügbarkeit

Ein sehr wichtiger Punkt bei dem ganzen ist, dass die Verfügbarkeit der Funktionen auch mobil möglich ist. Das heißt Techniken und Endgeräte wie WLAN, Tablet müssen vorhanden und integrierbar sein.

Plakate und Poster als Werbemittel für den Messestand

Plakate sind eines der am häufigsten eingesetzten Webemittel überhaupt. Sie dienen in den unterschiedlichsten Größen als Werbung für Konzerte, Clubs, Museen, diverse Veranstaltungen und Produkte an Litfasssäulen, Wänden oder Gebäuden.

Plakate bieten den Vorteil, dass sie viele Menschen ohne persönlichen Kontakt erreichen und dabei nur einmal Druck- und Kosten für die Anbringung verursachen. Wer für seine Werbung ein Plakat benötigt, kann entweder bei einer örtlichen Druckerei anfragen oder bei einem der vielen Onlineanbieter im Druckbereich nachfragen. Diese sind oft wesentlich günstiger und liefern Plakate in der gleichen Qualität schnell und zuverlässig frei Haus. Meist wird von den Druck von Plakaten die Tintenstrahl- oder Laserdrucktechnik angewandt, da diese optimale Farbergebnisse erzielen kann. Ein farbiges Plakat, mit guter Qualität, wird sicherlich die Aufmerksamkeit des Betrachters erregen.

Poster sind die ideale Messe-Deko und haben, zum Beispiel in einem schönen Rahmen oder als hochwertiger Kunstdruck. Die Auswahl an Motiven ist beinahe unbegrenzt, sie reicht von Fotos, über das Logo des Unternehmens bis hin zum Poster der Stadt. Darüber hinaus ist es in der heutigen Zeit, dank Digitaldrucktechniken und Internet, auch einfach und kostengünstig möglich, Poster nach individuellen Wünschen zu drucken. So kann man beispielsweise aus einem Produktbild oder einem Mitarbeiterfoto, ein persönliches und tolles Poster in Profi-Qualität erstellen lassen.

Banner mit individuellem Druck

Es ist inzwischen ganz einfach möglich ein oder mehrere Banner in Druck zu geben. Der Auftrag für den Druck von Bannern in unterschiedlichen Größen und auf verschiedenem Material ist ganz einfach über das Internet möglich. Um PVC Banner in Druck zu geben, ist es nach der Registrierung bei einer Druckerei nur erforderlich das Angebot Banner und die gewünschte Größe im Bestellformular auszuwählen, danach den gewählten Schriftzug und das Bildmotiv hochzuladen, die Bestelldaten auszufüllen und den Auftrag an die Druckerei abzuschicken.

Auf diese Weise können Banner schnell und einfach bestellt werden und auch der Druck der Banner erfolgt meist innerhalb weniger Tage. Denn moderne Drucker können auch größere Mengen recht zügig drucken. Moderne Drucktechnik ermöglicht aber nicht nur einen schnellen Druck. Drucker unterschiedlicher Größe und mit verschiedener Ausstattung ermöglichen den Druck aller geläufigen Schriftarten und verschiedenster Bildmotive auf diversen Werkstoffen wie Papier, PVC oder auch Textilien. So können auch Banner und Fahnen für Messen oder beispielsweise auch als Banner für Gebäusewände auf Stoffe oder PVC gedruckt werden.

Der Druck von Schriftzügen und Bildmotiven auf Stoffe oder PVC garantieren, dass Banner sehr haltbar sind. Darüber hinaus sind Banner aus diesen Materialien abwaschbar und wetterfest. Da Banner durch die modernen Druck- und Kommunikationstechniken schneller und unkomplizierter hergestellt werden können, ist der Druck der Banner auch wesentlich preiswerter geworden. Da es inzwischen aber sehr viele Onlinedruckereien gibt, die Banner drucken, lohnt es sich etwas Zeit und Geduld aufzubringen, um ein günstiges und hochwertiges Angebot ausfindig zu machen.

Bei der Auswahl einer geeigneten Onlinedruckerei helfen z. B. Informationsseiten für Verbraucher, auf denen es u. a. auch Erfahrungsberichte von Kunden für Kunden gibt. Wenn Kunden umsichtig bei der Auswahl der Onlinedruckerei und bei der Bestellung vorgehen, erhalten sie einfach, schnell und günstig Banner, die über einen hervorragenden Druck und eine lange Lebensdauer verfügen, so dass sie lange einsetzbar sind.